DBT Programm in der Tagesklinik Schwerte

Das Behandlungsprogramm besteht aus einer Gruppe zur Informationsvermittlung (DBT Info), dem Skillstraining, der Achtsamkeitsgruppe und einem wöchentlichen Einzelgespräch, in dem die Inhalte des Programms vertieft werden können.

Das Programm ist auf eine Dauer von 8 Wochen ausgelegt. Die Teilnahme ist an einen speziellen Behandlungsvertrag gebunden, der mit allen Teilnehmern vorab gut besprochen wird. Durch die Kooperation mit dem DBT Netzwerk Westfalen, einer ambulanten Skillsgruppe und der Selbsthilfegruppe Paradoxon in Schwerte, besteht die Möglichkeit, nach Beendigung des Programms das Erlernte ambulant fortzuführen.


DBT-Info

Die DBT-Info Gruppe dient der Informationsvermittlung und Aufklärung über das Störungsbild der Borderlinestörung. Ziel ist es, die Betroffenen zu Experten ihrer eigenen Erkrankung zu machen. Folgende Themen werden angesprochen:

  • Was sind die Kriterien der Borderlinestörung nach den aktuellen Diagnosesystemen DSM IV
    und ICD 10?
  • Wie entsteht die Borderlinestörung (BPS)? Das Neuro-behaviorale Modell der BPS.
  • Was ist die DBT? Grundannahmen, Hierarchien, Module, Therapiephasen
  • Was sind Dissoziationen?
  • Was sind Skills und warum helfen sie?
  • Wozu dienen Verhaltensanalysen (VA) und Verhaltensketten?
  • Wann sollte eine Traumatherapie gemacht werden?
  • Warum ist die DBT schon Traumatherapie?
  • Wie beeinflussen meine Gedanken mein Verhalten und meine Gefühle?
  • Welche Behandlungsalternativen gibt es zum DBT?
  • Teilstationäres DBT in der Tagesklinik Schwerte, und dann?
Poststationäre Perspektiven / Kriseninterventionspläne.

Darüber hinaus sind individuelle Fragen und auch Skepsis ausdrücklich gewünscht.


Skillstraining

Das Skillstraining ist eines der zentralsten Elemente der DBT. Es soll Betroffene langfristig in die Lage versetzen, ihr Leben wieder freier und vielseitiger zu gestalten und dabei auf ungünstige Verhaltensweisen zunehmend zu verzichten. Es verfolgt dabei folgende Ziele:
  1. eigenes Denken, Fühlen und Verhalten besser verstehen
  2. ungünstiges Verhalten verändern
  3. neue Fertigkeiten (Skills) erwerben und trainieren
  4. zu überleben
  5. Ressourcen zu aktivieren
  6. Stabilisation
Unser Skillstraining besteht aus 4 Modulen, die im Folgenden kurz beschrieben werden.
  1. Stresstoleranz
  2. Hier werden Fertigkeiten vermittelt, mit denen man Krisen und Anspannungszustände bewältigen kann, ohne auf ungünstige Verhaltensweisen wie Selbstverletzungen oder Impulsivität zurückgreifen zu müssen.

  3. Zwischenmenschliche Fertigkeiten
  4. Hier werden Fertigkeiten vermittelt, mit sozialen Situationen und Beziehungen konstruktiver und angemessener umzugehen, Nähe und Distanz besser regulieren zu können und seine sozialen Kompetenzen zu verbessern.

  5. Umgang mit Gefühlen
  6. Hier werden Fertigkeiten vermittelt, Gefühle besser wahrzunehmen, deren Funktion besser zu verstehen und mit intensiven und belastenden Gefühlen angemessener umzugehen.

  7. Selbstwert
  8. Hier werden Fertigkeiten vermittelt, die einzelnen Elemente des Selbstwertes besser zu erkennen, zu verstehen und durch konkrete Übungen entsprechend zu fördern.

Achtsamkeitsgruppe

In den letzten Jahren hat die Praxis der Achtsamkeit zunehmend mehr Raum in der Psychotherapie eingenommen. Es hat sich gezeigt, dass Achtsamkeitstraining und eigene Achtsamkeitsübungen die Symptome vieler psychischer Erkrankungen reduziert, Stress abbaut, die Entspannungsfähigkeit fördert, Selbsterkenntnisse hervorbringt und die Rückfallwahrscheinlichkeit von psychischen Störungen deutlich reduziert.

Es ist uns wichtig, Ihnen Achtsamkeit nicht nur über meditative Techniken zu vermitteln, sondern auch ihre Anwendung im Alltag zu zeigen und zu erleben. Darum wird ein Teil der Gruppensitzungen auch dafür verwendet, aktivierende Übungen zu machen oder sich über die Probleme der Achtsamkeit im Alltag auszutauschen.

Ziel der Gruppe ist es:
  1. mit sich selbst in Kontakt zu kommen
  2. eigene Gefühle, Gedanken und Verhaltensweisen wahrzunehmen, ohne sich von ihnen aus dem Hier und Jetzt fortreißen zu lassen
  3. zu erforschen, wer wir sind und unsere Einstellungen und Rollen in unserem Umfeld zu hinterfragen
  4. jeden Augenblick, in dem wir leben, in seiner Fülle schätzen zu lernen.
  5. einen toleranteren und liebevolleren Umgang mit sich und anderen zu finden
  6. die Erfahrung zu machen, dass man Glück nur im Augenblick finden kann, nicht in der Vergangenheit und nicht in der Zukunft.
  7. einen Mittelweg zu finden zwischen Gefühlen und Verstand
  8. eine Verbesserung der Kontrolle über negative Gedanken zu erlangen