Ambulante Skillgruppen in der Tagesklinik Iserlohn

Die DBT ist von M.Linehan und ihren Mitarbeitern ursprünglich für ein ambulantes Setting konzipiert worden, der Besuch einer der ambulanten Skillgruppen ist also ein Kernstück der Behandlung.

Dort sollen gemeinsam Fertigkeiten, „Skills“, zur Bewältigung der unterschiedlichsten Schwierigkeiten, die das Leben mit einer BLS mit sich bringen kann, ausprobiert, erlernt und vertieft werden und zwar nicht nur durch die Trainer vermittelt, sondern voneinander in einem sicheren, struktuierten Rahmen.

Dabei werden die verschiedenen Bereiche der DBT „Stresstoleranz“, „Achtsamkeit“, „Zwischenmenschliche Fertigkeiten“, „Umgang mit Gefühlen“ und „Selbstakzeptanz“ systematisch zusammen erarbeitet. Um das Lernen nicht nur auf die Gruppenteilnahme zu beschränken, werden regelmäßig verpflichtende Hausaufgaben aufgegeben, auch um sich mit seinen Gedanken, Gefühlen und Verhalten zu beobachten, die eigenen Bedürfnisse und Ressourcen wahrzunehmen und Fertigkeiten- bzw. Skilleinsatz in Richtung positiver Veränderung systematisch zu üben.

Zu einer Skillgruppe gehören etwa 8 TeilnehmerInnen, die in der Regel zuvor das zwölfwöchige DBT-Programm auf der Station C9 in der HPK oder teilstationär in der TK Schwerte durchlaufen haben. Die Teilnahme erstreckt sich über ein Jahr und kann in Einzelfällen auf maximal zwei Jahre verlängert werden. Die Gruppen finden im vierzehntägigen Rhythmus in der TK Iserlohn statt und dauern jeweils zwei Stunden. Für die Teilnahme an einer der ambulanten Skillgruppen sind folgende Punkte wichtig:

  • Parallel zur Teilnahme an einer ambulanten Skillgruppe gehört die Einzeltherapie bei einer/m Therapeutin/Therapeuten, die/der sowohl an der DBT orientiert ist, als auch unserem Netzwerk angehört.
  • Mit den Einzeltherapeuten wird ein Behandlungsvertrag erarbeitet. Die Einhaltung der darin enthaltenen „Spielregeln“ , die für die Skillgruppen und die Einzeltherapien gelten, ist für die Teilnahme verbindlich.
  • Das Pflegepersonal steht den TeilnehmerInnen der Skillgruppen mit „Telefoncoaching“, telefonischer Betreuung bei Krisen zur Verfügung.
  • Auf der Station C9 ist ein Aufenthalt von maximal drei Wochen zur Krisenintervention möglich. Zu Beginn der Krisenintervention wird eine Verhaltensanalyse zu den Gründen der Aufnahme erarbeitet und dem Team vorgestellt, die Teilnahme am ambulanten Skilltraining läuft weiter.
Die Gruppen werden jeweils von zwei TherapeutInnen, „Skilltrainern“ geleitet, die dem ambulanten Netzwerk, bzw. der Station C9 angehören. Die Skilltrainer sind der DBT verpflichtet und entsprechend qualifiziert. Sie stehen im regelmäßigen Austausch mit den Einzeltherapeuten und nehmen an der Intervisionsgruppe des Netzwerks teil.

Die Erfahrung zeigt, daß das ambulante Setting höhere Anforderungen an Commitment und Eigenverantwortung der Teilnemer stellt. Der schützende Rahmen des stationären Settings fehlt. Andererseits bietet die andauernde Auseinandersetzung mit der „harten“ Alltagsrealität ein geeignetes Übungsfeld, in dem die im Skilltraining erarbeiteten Fertigkeiten langfristig erprobt und schließlich zu gesicherten und tragfähigen Erfahrungswerten werden können.


Ambulante Skillgruppen in der Tagesklinik Schwerte

Im Wesentlichen liegen der Skillgruppe in Schwerte die gleichen Rahmenbedingungen zugrunde wie der Skillgruppe in Iserlohn. Sowohl Inhalte als auch Zugangsvoraussetzungen sind ähnlich. Abweichend davon sind folgende Aspekte zu berücksichtigen:

  • An der Skillgruppe Schwerte können bis zu 10 Personen teilnehmen.
  • Voraussetzung ist eine DBT-Vorbehandlung im stationären oder teilstationären Rahmen und eine bestehende Einzeltherapie. Im Einzelfall muss die TherapeutIn jedoch nicht zwangsläufig im Netzwerk aktiv sein, sollte aber das Skillstraining mittragen.
  • Das Skillstraining findet im 14-tägigen Rhythmus statt. Es besteht aus 5 Modulen á 6 Sitzungen á 2 Zeitstunden.
  • Damit beläuft sich die Gesamtdauer ebenfalls auf ca. 2 Jahre (in den Ferienzeiten findet kein Skillstraining statt).
  • Für die Schwerter Skillgruppe gibt es einen Selbstbeteiligungsbetrag von 15€ pro Sitzung. Das heißt, es entstehen pro Modul Kosten in Höhe von 90€ in einem Zeitraum von ca. 3 Monaten.
  • Eine Erstattung durch die Krankenkassen konnte bisher nicht erreicht werden, sollte aber im Einzelfall erfragt werden.
Wenn Sie Interesse an den Gruppen haben, erhalten Sie weitere Informationen bei den angegebenen Personen unter Kontakte.